Die Duschspinne und Ihre vielseitige Einsetzbarkeit

Duschspinne? Sind die jetzt völlig verrückt geworden? Nein bitte nicht erschrecken und keine Sorge es geht nicht um Spinnen die Duschen oder ähnliches. Eine Duschspinne ist eine bequeme Variante einer Duschumrahmung. Sie wissen doch sicherlich, was eine Badewannenverkleidung ist oder sagt Ihnen ein Duschrollo etwas? Naja eine Duschspinne ist fast dasselbe. Braucht nicht jeder seinen kleinen privaten Raum zum Duschen und abschalten?

Quelle: Pexels.com

Statt dass man erst eine Stange an die Wand bohren muss oder sogar die Handwerker für eine teure Glastür anrufen muss, kann man mit einer Duschspinne kostengünstig in weniger als 10 Minuten einen komplett abgetrennten Duschraum schaffen. Eine Duschspinne wird in etwa so montiert, dass Sie diese an einem Punkt an der Wand befestigen können und diese dann über Ihnen hängt. Von diesem Punkt aus gehen mehrere drahtige Arme aus an deren Enden ein Duschvorhang festgemacht ist. Diese drahtigen Arme sind von rechts nach links verschiebbar und man kann so die Duschkabine öffnen und schließen. Die drahtigen Arme sehen aus wie zierliche Spinnenbeine, daher der Name Duschspinne.

Eine Duschspinne birgt so einige Vorteile gegenüber einer normalen Dusche. Einmal montiert ist sie auch ohne Heimwerker wieder zu entfernen und immer wieder verwendbar. Sie ist flexibel einsetzbar und kann zum Beispiel auch für die Gartendusche oder beim Camping verwendet werden. Haben Sie nur eine Badewanne können Sie ganz einfach eine Duschspinne in der Mitte montieren und Sie haben eine kleine Duschkabine. Besonders empfehlenswert ist diese Variante, wenn Ihr Bad von weniger als drei Wänden umgeben ist, andererseits raten wir Ihnen zu einem Duschrollo.

Vor allem für das kleine Portemonnaie und damit spreche ich besonders Studenten an, ist eine Duschspinne einfach hervorragend für die erste eigene Wohnung oder gemeinsame WG. Aber auch in Ecken sind Duschspinnen durch Ihre flexiblen drahtigen Arme wunderbar unterzubringen.

Aber warum Duschen wenn man auch stattdessen Baden gehen kann?

Natürlich hat Baden etwas sehr erholsames und gegen so ein schönes Entspannungsbad am Abend ist auf jeden Fall nichts einzuwenden. Jedoch ist ein Bad nicht unbedingt vorteilhafter. Sich duschen ist weitaus hygienischer, da hier der Dreck sofort abgespült wird und in den Abfluss fließt. Beim Baden löst er sich zwar ebenfalls, jedoch schwimmt er dann noch mit einem im Wasser herum. Zudem wird beim, auch wenn man es kaum glaube mag, mehr Wasser verbraucht, als beim Duschen. Beim baden wird durchschnittlich 140 Liter Wasser eingelassen, während beim Duschen nur ca. die Hälfte, also 60 bis 70 Liter Wasser verbraucht werden.

Aus welchen Materialien besteht so eine Duschpinne?

Neben dem rostfreien Aluminium und der Aufhängung, welche meist aus Plastik besteht kann die Verkleidung einer Duschspinne aus mehreren Stoffen bestehen. Duschspinnen können aus Polyester, Baumwolle, Leinen, Polyester – Baumwollmischung, PVC und auch PEVA bestehen. Dadurch kann es sogar Duschspinnen in den billigsten Formaten geben. Da kommt es gut vor, dass so eine Duschpinne auch mal unter 20€ kosten kann. Dennoch raten wir zumindest Duschspinnen zum Durchschnittspreis von ca. 30- 40€ zu kaufen. Hier stimmt nämlich die Qualität und die Aufhängung.

Quelle:

http://duschspinne.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.