Fotoscanner nur für Alte oder auch für Junge?

Nimmt das Verwenden von Fotoscannern im Laufe der Zeit ab? Diese Frage stellt man sich, da man allgemein realisiert: Je jünger die Person, desto weniger nützlich ist ihr ein Fotoscanner und desto unwahrscheinlicher ist es, dass sie sich ein solches Gerät zulegt.

PS: Tipps wie man tolle Fotos schießt gibt es auf https://loveanjalove.de/category/fotografie/

Im folgenden Artikel möchten wir etwas genauer auf dieses Thema eingehen und versuchen, Lösungsvorschläge zu entwerfen, um Fotoscanner „vor dem Aussterben zu schützen“.

Warum nimmt die Nützlichkeit von Fotoscannern für junge Menschen ab?

Seit Ende des 20. Jahrhunderts beziehungsweise Beginn des 21. Jahrhunderts wurden immer mehr Digitalkameras entwickelt. Ab dieser Zeit wurden Fotos also weniger zu analogen Fotos entwickelt und mehr digital produziert.

Diejenigen, die zu dieser Zeit geboren wurden, sind also beispielsweise von ihren Eltern bereits mit Digitalkameras fotografiert worden. Sie besitzen zum Teil keine analogen Fotos aus ihrer Kindheit, sondern bereits digitalisierte.

Die Folge davon ist, dass die jetzt jungen Erwachsenen zum Teil keine alten Fotos digitalisieren müssen beziehungsweise können, da sie so etwas gar nicht mehr besitzen. Der Sinn eines Fotoscanners ist vielen also nicht wirklich ersichtlich.

Dies trifft auf Personen, die vor der Kommerzialisierung der Digitalkamera geboren sind, natürlich nicht zu, denn sie besitzen sehr wohl noch alte Fotos in analoger Form. Ihnen ist ein Fotoscanner also nützlich, da sie damit die Originalfotos in eine digitale Form umwandeln können.

Wofür könnten junge Menschen alternativ Fotoscanner verwenden?

Da viele Fotoscanner auch andere Materialien, wie simple Papierdokumente, einscannen, kann jungen Leuten ein derartiges Gerät nützlich sein, um mit Hand geschriebene oder ausgedruckte Dokumente zu digitalisieren.

Wenn ein Schüler beispielsweise mit einem Computer in der Schule mitschreibt, diesen aber an einem Tag zu Hause vergisst oder keinen Akku mehr hat, muss er mit Hand mitschreiben. Um zu verhindern, dass das Blatt Papier verloren geht, kann er das Dokument ganz einfach einscannen und zu seiner digitalen Mitschriftensammlung hinzufügen.

Eine andere Möglichkeit ist, den Fotoscanner für das Einscannen von Zeichnungen und Ähnlichem zu verwenden.

Tipp: Möchte man seine Dateien loswerden, ist ein Aktenvernichter genau die richtige Wahl!

Stell dir vor, du hast ein sehr schönes Bild gemalt, das du gerne mit ein paar Freunden teilen möchtest: Nichts leichter als das. Mit einem Fotoscanner kannst du dein Bild (das bei den meisten Scannern nicht größer als das DIN A4-Format sein darf) schnell einscannen und die Datei allen Freunden schicken.

Du denkst dir jetzt vielleicht: „Naja, ich kann das Bild genauso gut mit meinem Handy abfotografieren und habe dasselbe Ergebnis ohne mir extra einen Scanner dafür kaufen zu müssen.“ Diese Aussage ist aber nicht ganz richtig. Die Qualität eines abfotografierten Dokuments ist nämlich in den meisten Fällen um einiges schlechter als die eines eingescannten.

Zahlt es sich also für junge Leute überhaupt aus, sich einen Fotoscanner anzuschaffen?

Wenn man selbst nicht wirklich viele einzuscannenden Fotos, Dias oder anderes analoges Fotomaterial besitzt, muss jeder für sich selbst beurteilen, ob es sich rentiert, einen Fotoscanner zu kaufen.

Wir würden aber sagen, dass mobile Fotoscanner und Portable Scanner auf jeden Fall auch für ein junges Publikum empfehlenswert sind. Mobile Fotoscanner können sehr günstig oder teilweise sogar kostenlos erworben werden. Außerdem können sie auf einem mobilen Gerät heruntergeladen werden, das heutzutage die meisten jungen Leute täglich bei sich tragen. Portable Scanner kosten in etwa um die 30 € und sind somit im Vergleich zu anderen Fotoscannern auch nicht sehr teuer.

Wenn man also nur hin und wieder Fotos oder Dokumente digitalisieren möchte und für das Gerät nicht allzu viel Geld ausgeben möchte, ist für junge Erwachsene ein mobiler oder ein Portable Scanner sicherlich eine gute Lösung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.