Pferdesalbe selber machen – aber wie?

Du kannst Pferdesalbe auch zu Hause selbst herstellen, jedoch ist das Ergebnis nicht dasselbe wie im Laden.

Wenn du sicher gehen möchtest, dass nur natürliche Produkte verwendet werden und die Mengeneinheiten selber dosieren möchtest, kannst du leicht ausprobieren, Pferdesalbe auch mal selbst herzustellen.

Achte immer auf die Sauberkeit deiner Arbeitsfläche, deiner Arbeitsgeräte und auch deiner Hände!

Das Wichtigste, was es bei der Herstellung von Salben oder anderen Kosmetika zu beachten gibt, ist Sauberkeit! Stelle sicher, dass du an einem sauberen Arbeitsplatz arbeitest, reinige dazu auch die Behältnisse, in denen du die Zutaten zusammenmischst und die Salbe später aufbewahren möchtest und wasche dir gründlich die Hände, bevor du loslegst! Achte auch auf die Sauberkeit der Geräte, die du verwendest, damit am Ende nichts in deiner Salbe landet, das du dort lieber nicht haben möchtest.

Wie du weißt, sind die Grundzutaten jeder Pferdesalbe Rosmarin, Menthol, Kampfer und Arnika. Diese kannst du leicht in Drogerien, Apotheken oder Reformhäusern kaufen. Für die Herstellung von Salben kannst du entweder Schweineschmalz oder Bienenwachs und Öl verwenden. Da die Herstellung mit Bienenwachs aufgrund der Mengenverhältnisse ein bisschen komplizierter ist, erläutern wir dir im Folgenden die Variante mit Schweineschmalz. Das bekommst du bei jedem Metzger oder sogar auch im Supermarkt.

Erhitze das Schweineschmalz zunächst in einem Wasserbad, bis es flüssig wird und gebe dann anschließend Menthol, Kampfer, Arnika und Rosmarin hinzu. Lass die Kräuter ein bisschen einwirken, indem du die Mischung etwa 10 Minuten köcheln lässt und filtere sie anschließend wieder aus der Masse heraus, damit du eine einheitliche Salbe bekommst und später keine Rosmarinstücke auf deiner Haut sind. Nun kannst du alles in eine saubere Dose oder auch ein Einmachglas füllen, wo die Mixtur sich verfestigt. Und fertig ist deine selbstgemachte Pferdesalbe!

Je nach Belieben kannst du auch weitere Inhaltsstoffe hinzufügen, deren Wirkung wir dir auf unserer Startseite näher erläutern, um die Ergebnis deiner Salbe zu verstärken.

Sei jedoch nicht enttäuscht, wenn deine Salbe nicht dieselbe Textur hat wie industriell gefertigte Salben und nicht ganz ohne Rückstände einzieht. Aber du wirst sehen, mit ein bisschen Übung entwickelst du schnell ein Gefühl für die richtigen Mengeneinheiten und die Inhaltsstoffe, die dir am besten helfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.