Videos konvertieren leicht gemacht

Jeder kennt es: Man findet sein altes Handy wieder, durchstöbert die Galerie und findet etliche alte Fotos und Videos, mit denen man viele Erinnerungen verbindet. Jedoch ist das Handy alt, das Angucken der Dateien auf dem nach heutigen Standards lächerlichen Displays macht schnell keinen Spaß mehr. Also lädt man die Dateien auf den Computer, freut sich schon darauf, endlich im Großformat mit seinen Lieben mit alten Bildern und Videos in Erinnerungen zu schwelgen. Doch dann kommt sie, die Fehlermeldung: Das Dateiformat wird nicht unterstützt. Die Vorfreude nimmt ein jähes Ende, die Dateien können nicht vom Computer angezeigt werden, zumindest nicht im aktuellen Dateiformat…

Quelle: Movavi

 

Wieso hilft hier ein Video Converter?

Ohne die Datei zu konvertieren, also das Dateiformat zu ändern, kommt man hier nicht weiter. Die schönen Erinnerungen wären verloren. Nur im richtigen Dateiformat kann der Computer die Dateien anzeigen. Hierbei hilft ein Video Converter.

Was ist ein Video Converter?

Ein Video Converter ist ein Programm, das im Handumdrehen Videos. Fotos und Audiodateien in alle gängigen Dateiformate umwandeln kann. Stellen Sie sich zum Beispiel vor, Sie wollen eine DVD auf Ihrem Mac oder einen Mobilgerät schauen. Was früher mit viel Aufwand verbunden war, ist heute dank modernster Technologie ganz einfach möglich. Oder aber Sie möchten ein Bild online stellen, etwa für eine Website oder einen Facebook Post und müssen schnell das Dateiformat anpassen – auch hier ist ein guter Video Converter ihr bester Freund.

Wie funktioniert ein Video Converter überhaupt?

Dank ausgeklügelter Software ist Video Conversion heute einfacher und benutzerfreundlicher denn je zuvor. Während man früher noch den Familien-IT-Experten, Freund oder gar Nachbarn zu Rate ziehen musste, wenn der Computer mal wieder nicht wollte wie man selbst, sind moderne so Programme so konzipiert, dass auch ein Laie bei ihrer Benutzung keine Probleme hat, ja sogar schnell selbst zum Video Conversion Profi werden kann.

Die Benutzung eines Video Converters ist leichter als du denkst und läuft folgendermaßen ab:

  1. Schritt: Hochladen der Ausgangsdatei in den Converter
  2. Schritt: Auswahl des Zielformats
  3. Schritt: Bearbeiten des Videos bei Bedarf
  4. Schritt: Konvertieren und Speichern

Worauf solltest du bei einem Video Converter achten?

Am Softwaremarkt gibt es eine ganze Menge unterschiedlicher Programme, die unterschiedlich viel kosten und unterschiedliche Funktionen aufweisen. Natürlich liegt die Priorität immernoch auf der Konversion des Videoformats. Für eine ganzheitlicheres Erlebnis bieten moderne Programme jedoch noch einige andere nützliche Funktionen, auf die du bei der Wahl eines Video Converters achten kannst.

Das für die meisten Nutzer wohl wichtigste Auswahlkriterium ist die Geschwindigkeit, mit der die Videos konvertiert werden können. Neuere Programme sind hier älteren im Allgemeinen überlegen, weil diese nicht mehr eine aufwendige Neuberechnung der gesamten Datei angewiesen sind. In Sachen Geschwindigkeit sticht zum Beispiel der Movavi Video Converter  https://www.movavi.de/videoconvertermac/ besonders hervor, welcher im Super Speed Modus bis zu 76 Mal schneller ist als herkömmliche Converter.

Außerdem sollten für die optimale Konvertierung auch noch Funktionen zur Verbesserung der Qualität von Helligkeit, Kontrast und Farbe vorhanden sein. Mit einigen Programmen kann man zusätzlich die Tonspur extrahieren und diese somit entrauschen oder eben bestimmte Teile der Filmmusik oder Audiospur für andere Zwecke nutzen.

Besonders wichtig für Smartphone Nutzer ist überdies die Möglichkeit, die Videodatei in das richtige Format skalieren zu können.

Für Binge-Watcher lohnt sich ein Programm, das eine Stapelverarbeitung ermöglicht.

Das bedeutet, dass man mehrere Filme in eine Warteschlange legen und diese automatisch nacheinander konvertieren lassen kann, ohne jedes mal die Konvertierung automatisch neu manuell starten zu müssen.

Fazit – Welcher Video Converter eignet sich am besten für dich

Verschiedene Nutzer haben unterschiedliche Anforderungen, brauchen also auch unterschiedliche Video Converter. Da es aber ein großes Angebot am Markt gibt, sollte für jeden etwas dabei sein. Natürlich stellt sich die Frage, ob man Geld für ein kostenpflichtiges Produkt ausgeben oder lieber Freeware herunterladen möchte. Für grundlegendste Anforderungen reichen die kostenlosen Programme natürlich allemal aus.

Wer allerdings einen schnelleren und besser ausgestatteten Converter will, muss dafür ein paar –  gut investierte – Euro in die Hand nehmen. Wir empfehlen den Movavi Converter, welcher viele der wichtigsten Funktionen mit einer der schnellsten Engines, die es aktuell am Markt gibt, vereint. Ob du dich nun für eine Einsteiger- oder Profisoftware entscheidest, wir wünschen dir viel Spaß beim Videos schauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.